Ordnung im Kleiderschrank: Mit diesen 10 Hacks beseitigst du jedes Chaos!

Du willst endlich mal Ordnung in deinem Kleiderschrank schaffen? So geht’s!

Wir kennen es alle: Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten. Hosen, Kleider und Röcke bedrängen sich gegenseitig auf den Bügeln, während die Shirts und Tops sich in den Regalen stapeln. Da verschwinden schnell mal ein paar Lieblingsteile – Aber Mädels, keine Sorge! Ordnung im Kleiderschrank schaffen ist ganz einfach, das Zauberwort lautet Organisation. Aufgepasst, hier kommen die besten 10 Kleiderschrank-Hacks:

Kleiderschrank-Tipps: So schafft ihr Ordnung im Kleiderschrank

Ihr findet nichts zum Anziehen, obwohl euer Schrank aus allen Nähten platzt? Dann ist Ordnung im Kleiderschrank für euch besonders wichtig! Denn nur wer auf einen Blick sieht, was er alles besitzt, kann seine Klamotten auch richtig miteinander kombinieren. Das spart nicht nur Nerven, sondern vor allem Zeit! Bevor ihr euren Kleiderschrank mit System einräumen und organisieren könnt, müsst ihr vorher allerdings einige Entscheidungen treffen.

1. Alles muss raus

Kommando Nummer 1 für den Schlachtplan „Ordnung im Kleiderschrank“ lautet: Radikal durchgreifen! Wer seinen Kleiderschrank gründlich sortieren und organisieren möchte, der muss ihn vorab komplett leer räumen. Das klingt sehr drastisch, aber um Ordnung zu schaffen, müsst ihr euren Kleiderschrank sichten, um abschätzen zu können, welche Ordnungssysteme für euch am sinnvollsten sind. Also raus mit den Klamotten!

2. Kleidung aussortieren

Zu viel ist zu viel. Da helfen auch der größte Kleiderschrank und die beste Organisation nicht. Klamotten, die ihr länger als ein Jahr nicht getragen habt oder die ihr zukünftig nicht anziehen werdet, solltet ihr ausmisten. Auch Kleidungsstücke, die euch nicht mehr passen, haben nichts in eurem Schrank verloren. Probiert Kleidungsstücke, bei denen ihr euch nicht sicher seid, noch einmal an und sortiert sie aus, wenn sie in absehbarer Zeit nicht wieder passen werden. Harter Moment, ich weiß, aber manchmal muss man einfach ehrlich zu sich selbst sein. Viel zu kleine oder zu große Kleidungsstücke nehmen nur den notwendigen Platz weg und stauben ein.

Die aussortierten Klamotten könnt ihr ohne viel Zeitaufwand online verkaufen oder mal wieder euer Karma-Konto auffüllen und sie spenden.

3. Sichten, planen und ein System überlegen

Falls ihr euch einen neuen Kleiderschrank anschaffen wollt, solltet ihr euch vorher gründlich überlegen, wie dieser aufgeteilt sein sollte: Soll es eher ein luftiges Stangensystem oder ein straffes Kastenmöbelprogramm sein? Hier kommt es ganz auf eure Garderobe an: Bei vielen Kleidern macht ein Stangensystem deutlich mehr Sinn, wenn ihr jedoch mehr der Typ für Jeans und T-Shirt seid, empfehle ich euch möglichst viele Regale.

Falls ihr euren bestehenden Kleiderschrank neu sortieren möchtet, heißt es: Kleidung sichten und zählen, wie viele Schubladen, Stangen, Flächen und Kästen ihr habt.

4. Zeit sparen: Einräumen mit System

Ein gut organisierter Kleiderschrank bedeutet nicht nur, dass ihr beim Öffnen der Türen weniger Chaos vorfinden, sondern in Zukunft auch viel Zeit sparen werdet. Die Suche nach der Lieblingsbluse wird wesentlich einfacher, wenn ihr euch ein individuelles System anlegt. Hierfür gibt es viele verschiedene Methoden und Möglichkeiten.

Besonders sinnvoll ist es, die Kleidung zunächst nach der Art des Kleidungstückes zu sortieren und dann eine farbliche Ordnung reinzubringen. Die Vorgehensweise ist ganz einfach: Ist es eine Bluse oder ein T-Shirt? Kurz- oder Langarm? Kleider für den Abend oder für die Freizeit? Danach strukturiert ihr sie nach der Jahreszeit. Sommer, Winter, Herbst oder Frühling? Nach dieser spezifischen Einordnung könnt ihr diese einzelnen Kleidungsgruppen nach Farben sortieren. Von Weiß zu Schwarz oder anhand der Regenbogenfarben.

10 Kleiderschrank-Hacks für die perfekte Organisation

Jetzt geht es an’s Eingemachte: Welches ist das ideale System für euren Kleiderschrank und wie holt ihr möglichst viel Staumraum raus? Durch die notwendige Vorbereitung wisst ihr jetzt, wie viele Regale, Schubladen und Kleiderständer zur Verfügung stehen. Nun gilt es, den verfügbaren Stauraum effektiv zu nutzen. Mit diesen 10 Kleiderschrank-Hacks funktioniert es:

1. Schubladen mit Trennkörben ausstatten

Ihr seid auf der Suche nach einem bestimmten Slip oder dem trägerlosen BH, den ihr nicht so oft braucht, und wühlt verzweifelt durch das Chaos in eurer Schublade? Dann solltet ihr jetzt aufpassen, denn dieser Kleiderschrank-Tipp beseitigt das Unterwäsche-Chaos.

Die Lösung lautet: Trennkörbe kaufen oder aus Kartons selbst basteln. So könnt ihr eure BHs, Dessous, Slips und Strings voneinander trennen und eine individuelle Ordnung schaffen.

Entscheidend sind jedoch nicht nur die Trennwände, sondern es kommt vor allem auf die richtige Falttechnik an. Für die optimale Platznutzung empfehle ich euch, eure Slips und Socken hochkant zu falten oder einzurollen:

So seht ihr auf einen Blick, was sich wo in eurer Schublade befindet.

2. Platzsparende Bügel benutzen

Bügel aus Holz sehen zwar sehr edel aus und sind robust, nehmen aber unglücklicherweise sehr viel Platz weg. Für mehr Ordnung in eurem Kleiderschrank solltet ihr zu dünnen Plastikbügeln greifen. Diese könnt ihr übrigens mit einem wertvollen Hack aufpimpen, der euch noch mehr Stauraum verschafft:

Statt die Kleiderbügel nebeneinander aufzuhängen, könnt ihr sie mithilfe von Dosenlaschen auch untereinander aufhängen. Entfernt dazu die Laschen von den Dosen und hängt sie in den Kleiderbügel ein. So könnt ihr einen weiteren Bügel in die Lasche hängen und spart Platz.

Und so sieht das Ganze dann aus:

Ganz wichtig: Drahtbügel sind zwar ebenfalls dünn, trotzdem solltet ihr sie nie, nie, niemals benutzen, denn sie schaden eurer Kleidung und reißen im schlimmsten Falle Löcher in den Stoff.

3. Roll it: Hosen richtig einräumen

Das größte Problem im Kleiderschrank sind oftmals Jeans und Hosen, denn diese nehmen wirklich viel Platz ein. Aber auch hier gibt es einige hilfreiche Hacks, um Ordnung im Kleiderschrank zu schaffen.

Wenn ihr beispielsweise einen Kleiderschrank habt, in dem ihr große längliche Körbe integrieren könntet, eignet sich die Technik des Einrollens. Dafür müsst ihr die Jeanshosen falten und dann vom Hosenbein an bis zum Bund einrollen. So bekommt ihr kleine Jeansrollen, die ihr nebeneinander legen könnt.

Auf diese Weise seht ihr direkt, welche Jeanshosen sich gerade in eurem Kleiderschrank statt in der Wäsche befinden und müsst eure Lieblingsjeans nicht aus einem hohen Stapel ziehen.

4. Jeans an Winkelhaken hängen

Ein weiterer hilfreicher Hack ist das Aufhängen an verschiedenen Haken, wie beispielsweise an den Winkelhaken von IKEA. Was die Winkelhaken so praktisch macht? Man kann sie wirklich überall aufhängen, was besonders für alle mit viel Platz an den Wänden von Vorteil ist.

Richtig hübsch sieht es aus, wenn ihr die Winkelhaken nutzt, um eure Jeans farblich zu sortieren!

5. Platzsparen mit Duschvorhangsringen

Dieser Trick hat mich wirklich umgehauen! Mithilfe von alten Duschvorhangsringen könnt ihr nämlich richtig viel Platz sparen. Wie das geht? Ganz einfach: Schiebt die Gürtelschlaufen eurer geliebten Shorts durch die Ringe und befestigt diese dann an eurer Kleiderstange. So könnt ihr auf platzfressende Bügel verzichten. Ein weiterer Vorteil: Die Jeanshosen hängen nebeneinander. So behaltet ihr immer den Überblick:

Aber es kommt noch besser, denn diesen Hack könnt ihr auch super für Sommertops nutzen. So bewahrt ihr den Überblick und braucht keinen riesigen Stapel voller Tops falten, der jeden Morgen in sich zusammenfällt…

6. Bügel für Schals

Ihr liebt Schals und Tücher, aber habt einfach keinen Platz mehr? Mit diesem Kleiderschrank-Tipp schafft ihr euch wieder genügend Stauraum: Besorgt euch beispielsweise im schwedischen Möbelhaus eures Vertrauens einen der praktischen Bügel, die extra für Schals und Tücher gedacht sind! Solche Bügel haben mehrere Löcher, in die ihr eure Schals reinlegen könnt.

 

7. DIY Schalhalter aus Wäscheklammern

Ihr wollt kein Geld investieren, aber benötigt dennoch eine Idee zum Aufbewahren von Schals und Tüchern? Kein Problem! Für einen DIY Schalhalter braucht ihr nur ein paar Wäscheklammern und einen Hosenbügel. So könnt ihr an einem einzigen Bügel mehrere Schals und Tücher aufhängen:

 

Ein echt toller Hack für alle stolzen Besitzer einer großen Schal- und Tüchersammlung.

8. Gürtel aufhängen

Falls ihr keinen klassischen Bügel für Gürtel habt, könnt ihr euch schnell selbst einen bauen. Hier kommen wieder die praktischen Duschvorhangsringe ins Spiel. Ihr könnt sie entweder an einen Bügel oder direkt an einer Kleiderstange befestigen. Ein echter DIY Allrounder.

Doch es kommt noch besser: Wenn ihr an der Innenseite eurer Kleiderschranktür Platz habt, könntet ihr dort drei bis vier kleine Haken befestigen, die sich ideal als Aufhänger eignen.

9. Schuhe passend zur Jahreszeit sortieren

Es ist mal wieder Zeit für einen Jahreszeitwechsel und ihr habt im Schuhschrank immer noch unzählige Schuhe stehen, die ihr in den nächsten Monaten nicht brauchen werdet? Dann gilt: Umsortieren! Für eine gute Ordnung im Schuhschrank sind Weinkartons ideal als Aufbewahrungsboxen. In ihnen könnt ihr im Winter eure Sandalen verstauen und im Sommer eure Stiefel. So überstehen sie unbeschadet die Monate, in denen sie nicht gebraucht werden, und können im Keller geduldig auf ihren nächsten Einsatz warten.

Ein Hack, der nicht nur Ordnung im Schuhschrank schafft, sondern dabei auch noch fast umsonst ist. Und Wein habt ihr dann auch endlich wieder im Kühlschrank!

10. Schmuckständer und Aufbewahrungen zum selber machen

Man ist spät dran, braucht nur noch seine Ohrringe und dann das: Sie sind weg! Einfach nicht aufzufinden! Eine übersichtliche Aufbewahrung von Schmuck und Accessoires ist echt schwierig. Ein großes Problem, denn schließlich haben wir Frauen meistens einen Haufen Schmuck, der sinnvoll verstaut werden will. Doch auch für dieses Dilemma gibt es tolle DIY-Lösungen, die ihr ganz einfach nachmachen könnt.

Wie wäre es mit einem außergewöhnlichen Schmuck-Board? Alles was ihr dafür benötigt, sind ein Hammer, ein alter Bilderrahmen und ein paar Nägel. Entfernt das Glas aus dem Rahmen und baut ihn dann wieder zusammen. Achtet darauf, dass Rückwand und Rahmen fest miteinander verbunden sind. Nehmt jetzt die kleinen Nägel und schlagt diese – bitte vorsichtig – in die Rückwand. So könnt ihr euch individuelle Schmuckhänger „bauen“ und ausreichend Platz für euren Schmuck schaffen. Und so dekorativ kann das Ganze dann aussehen:

Alternativ könnt ihr euren Schmuck in alten Eierkartons verstauen. Klingt ungewöhnlich, ist aber eine tolle Idee für alle, die einen Kleiderschrank mit einer extra Schmuckschublade besitzen. Um diese noch effektiver zu nutzen, könnt ihr euch einen praktischen Schmuck-Organizer selber bauen. Alles, was ihr dafür braucht, ist eine Eierkarton-Palette. Diese bekommt ihr in jedem Supermarkt und müsst meistens nicht einmal etwas dafür bezahlen. Schneidet sie auf die Größe eurer Schublade zu und legt sie hinein:

Schon habt ihr wieder Ordnung in eurer Schmuck-Sammlung!

Fazit: Ordnung im Kleiderschrank – Jetzt wird es klappen!

Habt ihr schon eure gesamten Klamotten im Schlafzimmer verteilt, weil ihr endlich für Ordnung im Kleiderschrank sorgen wollt? Oftmals unterschätzen wir, wie wichtig eine gute Übersicht dort ist: Erst durch eine vernünftige Sortierung kann man einschätzen, ob man tatsächlich noch ein weißes Top braucht oder hinten in der Ecke noch drei Stück liegen, an die man seit Monaten nicht mehr gedacht habt.

Das passiert euch mit meinen 10 Kleiderschrank-Hacks garantiert nicht mehr! Mit nur wenigen Hangriffen habt ihr euer Klamotten-Chaos wieder im Griff und entdeckt vielleicht das ein oder andere Highlight, das dort verschwunden ist.

Eure Fee

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Alle Kommentare

Kommentar schreiben