Take or toss

Kleiderschrank ausmisten: Die besten Tipps, um konsequent zu sein

Kleiderschrank ausmisten: 5 Tipps, die es dir leichter machen

Zu viel ist zu viel – Da helfen auch der größte Kleiderschrank und die beste Organisation nicht. Die Herbst/Winter-Saison steht vor der Tür und das ist jetzt doch wirklich genau der richtige Zeitpunkt, um euch endlich aufzuraffen, euren Kleiderschrank auszumisten und so Platz für neue Klamotten zu schaffen!

Tipps und Tricks, wie euch das Ausmisten leichter fällt, was auf jeden Fall weg muss und welche Basics ihr dringend behalten solltet, habe ich euch hier zusammengestellt:

Kleiderschrank ausmisten

Kleiderschrank ausmisten: So trennt ihr euch leichter!

Wer kennt es nicht: Man steht morgens vor dem vollen Kleiderschrank und findet nichts zum Anziehen. Laut einer Studie ziehen wir 80% unseres Kleiderschrankinhaltes gar nicht an. Darunter fallen natürlich auch Outfits für spezielle Anlässe wie Weihnachten oder Hochzeiten, doch viele ungetragene Alltagsklamotten nehmen einfach nur Platz weg. Ich habe euch 5 Tipps herausgesucht, mit denen ihr euren Kleiderschrank schnell und konsequent ausmisten könnt! Also Mädels, packen wir’s! Dann ist auch mehr Platz für Kleidungsstücke, die wir wirklich tragen wollen 😉

Tipp 1 zum Kleiderschrank ausmisten: Alles muss raus!

Kommando Nummer 1 für den Schlachtplan „Kleiderschrank ausmisten“ lautet: Radikal durchgreifen! Wer seinen Kleiderschrank gründlich ausmisten und organisieren möchte, der muss ihn vorab komplett leer räumen. Besonders große Kleiderschränke mit vielen Regalen sind richtige Stauraumwunder, in denen auch mal das ein oder andere Teil hinten in der Ecke verschwindet. Nur wenn ihr alles heraus nehmt, bekommt ihr einen Überblick und euch entgeht keine Schrankleiche. Legt am besten alles auf euer Bett, so könnt ihr sicher sein, dass ihr die Mission „Bestandsaufnahme“ bis zum Abend hin auch durchzieht 😉

Um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, wovon ihr wie viel besitzt, solltet ihr die Sachen direkt in Stapeln auf eurem Bett verteilen: Einen für Pullover, einen für Hosen, einen für Kleider, usw. So wird euch erst einmal richtig auffallen, ob ihr von einer Kleidungssorte eventuell doch ein paar Teile zu viel besitzt. Fünf blaue Strickpullover für den Winter? Beschränkt euch auf maximal 2-3 unterschiedliche Modelle.

Und jaa, ich bekenne mich schuldig: Ehemalige Lieblingspullover hebe ich gerne mal mit der Begründung „Die kann ich ja am Wochenende zu Hause noch tragen“ auf. Tappt nicht in die Gemütlichkeitsfalle! Auch zum Chillen braucht man nicht fünf verschiedene Hoodies oder Jogginghosen. Zu ausgeleierte Sachen sollten wir auch am Wochenende nicht mehr tragen und aussortieren. Ich mache mit, versprochen! 😉

Tipp 2 zum Kleiderschrank ausmisten: Basics raussuchen

In unseren Kleiderschränken sammeln sich mit der Zeit einige Teile an, die vielleicht einen Sommer lang im Trend lagen und dann wieder in der Versenkung verschwunden sind. Wenn ein Kleidungsstück einfach nicht mehr kombinierbar ist bzw. es vielleicht sogar nie war, dann solltet ihr es auf jeden Fall aussortieren. Beim Kleiderschrank aussortieren gilt eine goldene Regel: Was ihr länger als ein Jahr nicht getragen habt, hat keine Berechtigung mehr auf ein Dasein in eurem Schrank.

Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Basics, die ihr auf jeden Fall in eurem Kleiderschrank braucht und unbedingt behalten solltet. Zu diesen Basics gehören alle sogenannten „Klassiker“ wie eine Jeans, ein weißes T-Shirt, eine schwarze Lederjacke, usw. Welche 5 Teile zu den Must-have Basics gehören, zeige ich euch später.

Tipp 3 zum Kleiderschrank ausmisten: Outfits zusammenstellen

Alle anderen Kleidungsstücke, die nicht zu den Basics in eurem Schrank gehören, müssen eine Voraussetzung erfüllen: Sie müssen kombinierbar sein. Um herauszufinden, welche Kleidungsstücke euch auch weiterhin nützlich sind beim Styling, bietet es sich an, ganze Outfits zusammenzustellen. Erstellt hierfür zunächst drei verschiedene Stapel, um eure Kleidungsstücke zu kategorisieren:

  1. Kann nicht weg, ich liebe es
  2. Weiß nicht, ist ganz schön zu haben, aber mal sehen
  3. Passt nicht/hat Löcher/muss unbedingt weg

Der erste Stapel bleibt natürlich, solange die Kleidungsstücke weder Pilling noch Löcher aufweisen. Der dritte Stapel hingegen darf unter keinen Umständen den Weg zurück in euren Schrank finden.

Problematisch wird es erst beim zweiten Stapel. Versucht nun, diese Teile mit euren Basics und den Kleidungsstücken vom ersten Stapel zu kombinieren. Die Teile, die ihr nirgendwo vom Stil, der Farbe oder dem Muster her unterbringen könnt, wandern auf den dritten Stapel. Es bringt nichts, ein schönes Teil zur Schrankleiche verkommen zu lassen, weil es (so wundervoll es auch ist) einfach nicht zu euren restlichen Styles passt.

Kleiderschrank ausmisten

Tipp 4 zum Kleiderschrank ausmisten: Anprobieren und ehrlich sein

Habt ihr trotz zusammenpassender Outfits bei dem einen oder anderen Teil noch Bedenken, ob es wirklich noch zu euch passt? Es sind vermutlich Kleider, Hosen oder T-Shirts, die ihr früher gerne getragen habt, doch jetzt seid ihr euch nicht mehr sicher, ob sie noch zu eurem Stil passen? Das ist ganz normal! Unser Stil verändert sich im Laufe der Jahre und wird zwangsläufig „erwachsener“. Uns gefallen die Teile vielleicht noch und wir verbinden bestimmt die ein oder andere schöne Erinnerung damit, doch wieder anziehen kommt so langsam einfach nicht mehr infrage.

In diesem Fall hilft nur eines: Probiert die Teile noch einmal an, seid ehrlich zu euch selbst und wägt die Pro- und Kontrapunkte genaustens ab. Um zu entscheiden, welche Kleidungsstücke ihr vom zweiten Stapel wirklich noch braucht, gibt es ein paar wichtige Fragen, die euch bei der Entscheidung helfen werden:

  1. Fällt mir ein Anlass ein, zu dem ich dieses Teil wieder anziehen kann?
  2. Passt es mir wirklich noch?
  3. Fühle ich mich darin wohl?
  4.  Passt die Farbe/das Muster noch zu meinem Stil?
  5. Würde ich es wieder kaufen?

Gibt es Teile, bei denen ihr alle Fragen mit Nein beantworten musstet? Dann seid konsequent und sortiert sie aus!

Bei jeder Regel gibt es natürlich Ausnahmen: Die Erinnerungsstücke. Euer Abiballkleider oder der allererste BH sind mit Emotionen verbunden, auch wenn es keine Gelegenheit mehr gibt, sie noch zu tragen. Von diesen Schätzen müsst ihr euch nicht trennen, solltet sie aber auch nicht im Kleiderschrank aufbewahren. Packt sie lieber in eine Aufbewahrungsbox und stellt diese auf den Schrank oder in den Keller.

Tipp 5 zum Kleiderschrank ausmisten: Mädelsabend

Wem es alleine schwer fällt, solch grundlegende Stilfragen zu beantworten, der kann aus dem Ausmisten auch ein kleines Event mit seinen Mädels machen. Kleine Modenschau bei ein, zwei Gläschen Sekt? Da sind eure Freundinnen bestimmt dabei und stehen dir beratend zur Seite. Bei manchen Kleidungstücken ist man auch einfach nicht subjektiv, da hilft die (knallharte) Meinung eurer Freundinnen garantiert bei der Entscheidung.

5 Dinge, die ihr dringend ausmisten solltet

Stapel hin- oder her: Ein paar Teile gehören ausgemistet, da sie euch auf Dauer einfach nicht glücklich machen werden oder euch ungepflegt aussehen lassen. Die folgenden 5 Basics solltet ihr unbedingt aussortieren:

1. Pullover mit Pilling

Trennungen sind nie leicht, schon gar nicht, wenn es um unseren Lieblingspullover geht. Er gehört rein subjektiv definitiv auf den „Behalten“-Stapel, doch ist mittlerweile ist er über und über mit kleinen Knötchen bedeckt? Dann könnt ihr versuchen, ihn mit einem Anti-Pilling-Kamm zu retten. Sollte der Großteil des Pillings allerdings bestehen bleiben oder schon nach wenigen Tagen wieder komplett zurück sein, hilft auch bei einem absoluten Lieblingsteil nur noch aussortieren. Denkt daran: Neue Lieblingsteile findet man immer wieder!

2. Unbequeme Schuhe

Ihr liebt diese Sneaker/High Heels/Espadrilles, aber bereits nach wenigen Minuten bekommt ihr jedes Mal Blasen, obwohl sie schon längst eingelaufen sein müssten? Tut mir leid, aber Schuhe, die nicht passen und einfach nur weh tun, gehören nicht in euren Schuhschrank.

Kleiderschrank ausmisten: Unbequeme Schuhe

Investiert lieber in neue Schuhe, die auch wirklich passen!

3. Abgetragene Kleidung und Schuhe

Eure Boots für den Herbst haben vorne unschöne Macken, euer Basic-Top hat ein Loch bekommen und eure schwarze Jeans ist schon ganz schön verwaschen? Dann weg damit! Abgetragene Kleidung lässt euch ungepflegt erscheinen und ruiniert jedes Outfit.

4. Zu kurze Kleider

Habt ihr auch dieses eine Sommer- oder Partykleid, das ihr schon seit Jahren gerne tragt, doch irgendwie kommt es euch mittlerweile kürzer vor und es zeigt bei einer falschen Bewegung etwas zu viel? Dann ist es mit der Zeit vermutlich Stück für Stück eingelaufen und es wird an der Zeit für neue Kleider, die euch Bewegungsfreiheit ohne Popoblitzer garantieren.

5. Ungetragene Urlaubssouvenirs

Wer kennt es nicht: Im Urlaub fand man das gemusterte Kleider ja soo cool und sommerlich, genau wie Mini-Tasche, die man im Souvenirladen neben den Postkarten entdeckt hat. Doch mal ehrlich: Man trägt diese Sachen nach dem Urlaub zu Hause höchstens ein bis zweimal und dann verstauben sie in der Ecke. Trennt euch davon, Erinnerungen an den Urlaub habt ihr garantiert genügend im Kopf und in Form von Bildern auf dem Handy.

5 Basics, die ihr im Schrank behalten solltet

Echte Styling Profis wissen: Ein Kleiderschrank ohne Mode Basics ist einfach nicht vollständig! Zeitlose Basic Kleidung ist wichtig, um mit ein paar wenigen Handgriffen immer gut gestylt zu sein. Und zusätzlich erspart ihr euch viele verzweifelte Stunden vor eurem Schrank, weil ihr mal wieder nicht wisst, was ihr wie wozu anziehen sollt. Welche die absoluten Klassiker unter den Mode Basics sind? Diese 5 Teile braucht ihr unbedingt, weshalb sie beim Kleiderschrank ausmisten auf keinen Fall abhanden kommen sollten:

1. Die klassische Blue Jeans

Hip teens do wear blue jeans! Denn eine klassische Jeans passt immer: Im Alltag, zu Business Outfits oder zum Ausgehen. Ob für den Alltagslook mit einem süßen Oberteil, zu einer schicken Bluse und mit Kitten Heels für den perfekten Business Look oder cool kombiniert mit einem Vinyl Oberteil für den nächsten Besuch in eurer Lieblingsbar – Eine gut sitzende Jeans könnt ihr zu jedem Anlass passend kombinieren. Behaltet mindestens ein Exemplar jedes Jeansschnitts – Skinny, Destroyed, High Waist, Boyfriend, usw., um auf der sicheren Stylingseite zu sein.

2. Das weiße T-Shirt

Ein weißes T-Shirt ohne Schnickschnack klingt vielleicht erstmal langweilig, aber die Kombination macht es! Wer auffällige Jacken oder Hosen liebt, der wird ein schlichtes weißes T-Shirt auf jeden Fall zu schätzen wissen. Auch zu angesagten Plisseeröcken und unter schicken Blazern macht sich ein weißes T-Shirt immer gut. Ob mit kurzen oder längeren Ärmeln, mit Rundhals- oder V-Ausschnitt – den Schnitt eures weißen T-Shirt könnt ihr ganz nach eurem persönlichen Geschmack auswählen.

Kleiderschrank ausmisten: Basics behalten

Wichtig: Achtet beim Kauf auf die Qualität eures T-Shirts und investiert lieber ein paar Euro mehr, bevor ein zu dünner Stoff euer Outfit wirklich günstig aussehen lässt und ihr es bereits nach wenigen Monaten wieder ausmisten müsst, weil es verwaschen oder löchrig ist.

3. Der beige Trenchcoat

Der klassische beige Trenchcoat ist für schöne Übergangslooks im Frühling und Herbst absolut unerlässlich! Der Allrounder lässt sich super stylen und wertet jedes Outfit auf. Ob für einen coolen Layering Look mit Bluse, Blazer und Trenchcoat darüber oder lässig zu weißen Turnschuhen: Der zeitlose leichte Mantel ist das i-Tüpfelchen auf jedem Outfit und lässt sich immer wieder neu kombinieren.

4. Das kleine Schwarze

Was haben uns Stilikonen wie Audrey Hepburn gelehrt? Richtig: Das kleine Schwarze passt immer! Es ist DAS Kleid für jeden Anlass, mit dem ihr einfach nie falsch angezogen seid. Ihr seid auf eine Feier eingeladen und wisst nicht, wie schick oder leger der Dresscode ist? Mit einem klassischen schwarzen Kleid seid ihr immer gut angezogen, deshalb gehört es auf jeden Fall auf den „Behalten“-Stapel beim Kleiderschrank ausmisten.

5. Elegante Pumps

Sie sind der Schuh-Klassiker schlechthin: Pumps! Auch wenn sie keine Trendschuhe sind, solltet ihr mindestens ein schwarzes Paar in eurem Schuhschrank haben, denn sie sind sowohl für Alltagslooks als auch für Business Looks und Vorstellungsgespräche unerlässlich.

So schafft ihr Ordnung im Schrank nach dem Ausmisten

Der Kleiderschrank ist endlich mal komplett ausgeräumt? Dann ist das die perfekte Gelegenheit, um ihn a) endlich mal sauber zu machen und b) Ordnung in eurem Kleiderschrank zu schaffen. Nachdem ihr entschieden habt, was gehen muss und was bleiben darf, hilft euch ein System beim Einräumen dabei, in Zukunft alle Kleidungsstücke im Blick zu haben, sodass Schrankleichen keine Chance haben.

Ob ihr eure Kleidungsstücke nach Typ oder Farbe sortieren möchtet, ist ganz euch überlassen. Überlegt euch, welches System für euren täglichen Bedarf am sinnvollsten ist und beginnt erst dann, alles wieder einzuräumen. Hilfreiche Hacks, um Ordnung in euren Kleiderschrank zu bringen, findet ihr in meinem Magazin!

Saisonale Kleidungsstücke wie Wintermäntel oder Bikinis könnt ihr auch separat in einer Aufbewahrungsbox aufheben, bis das Wetter wieder dazu passt. So habt ihr für die aktuellen Outfits mehr Platz im Schrank und euer Kleiderschrank ist nicht bis oben hin vollgestopft.

Kleiderschrank ausmisten - Ordnung im Kleiderschrank

Was passiert mit den ausgemisteten Teilen?

Alles ist eingeräumt und jetzt steht ihr vor dem Haufen Klamotten, dem der Weg zurück in euren Kleiderschrank verwehrt bleibt? Um die aussortierten Teile aus eurer Wohnung zu schaffen gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Spendet die Kleidung! Über gut erhaltene Teile freuen sich andere vielleicht sehr, die abgetragenen Sachen können recycelt werden. Und gut für euer Karma-Konto ist das allemal.
  2. Verkauft die Kleidung online: Es gibt zahlreiche Plattformen, auf denen ihr eure gut erhaltenen Altkleider schnell und einfach online verkaufen und so noch ein bisschen Budget für neue Klamotten rausschlagen könnt.
  3. Tauscht Altes gegen Neues! In vielen Städten gibt es sogenannte Tauschparties, auf denen ihr eure Kleidungsstücke mit anderen tauschen könnt. Aber vielleicht hat ja auch eine eurer Freundinnen schon lange ein Auge auf eins eurer Kleider geworfen 😉

Fazit

Seht ihr: Den Kleiderschrank auszumisten tut nicht weh, kann ganz schnell gehen und wirkt auch immer ein Stück befreiend. Die aussortierten Klamotten könnt ihr zudem ohne viel Zeitaufwand online verkaufen oder etwas Gutes tun und sie spenden.

Also legt los, je mehr ungetragene Kleidungsstücke ihr aussortiert, desto mehr Platz ist in euren Kleiderschränken für die neuen Herbstkollektionen! Shopping, anyone? 😉

Eure Fee

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Alle Kommentare

Kommentar schreiben