Brautkleid kaufen: Diese 9 Tipps erleichtern dir die Suche

Brautkleid kaufen leicht gemacht mit diesen 9 Tipps

Der große Tag steht bevor und was gehört zu den wichtigsten to do’s überhaupt? Richtig – der Brautkleidkauf! Damit ihr bei der Suche vor lauter Auswahl nicht verzweifelt und am Ende wirklich das richtige Brautkleid kaufen werdet, solltet ihr diese 9 einfachen Tipps unbedingt beachten:

  1. Die Vorbereitung
  2. Budget festlegen
  3. Der richtige Zeitpunkt
  4. Weiß ist nicht gleich Weiß
  5. Alles Geschmackssache!
  6. Setzt auf eure Intuition
  7. Die richtigen Dessous
  8. So spart ihr beim Brautkleidkauf
  9. Aufbewahrung bis zur Hochzeit

Brautkleid kaufen: 9 wichtige Tipps für die Suche

Es ist vermutlich der aufregendste Teil der Hochzeitsvorbereitungen: Der Kauf des Brautkleids! Viele von uns haben schon genaue Vorstellungen davon, wie ihr Hochzeitskleid aussehen soll, andere wissen hauptsächlich, wie es nicht sein sollte. Meine 9 Tipps für die Suche nach dem perfekten Brautkleid erleichtern euch so oder so auf jeden Fall den Gang ins Brautmodengeschäft.

Übrigens: Inspirationen kann man besonders gut auf Hochzeitsmessen sammeln, die jetzt Anfang November auf Hochtouren laufen!

1. Die Vorbereitung

Bevor ihr euch auf die Suche nach einem Brautkleid macht, solltet ihr zunächst einmal in Ruhe überlegen, wohin die Reise gehen soll. Welcher Stil gefällt euch? Seht ihr euch an eurem großen Tag in einem pompösen Prinzessinnenkleid oder wollt ihr es lieber schlicht halten? Bedenkt dabei, dass euer Kleid zur Location passen sollte. Ein ungefähres Bild im Kopf zu haben ist auch hilfreich, um der Verkäuferin einen Einblick in euren Geschmack zu gewähren.

Doch Vorsicht: Einen Plan zu haben ist gut, aber klammert euch nicht daran fest. Bleibt offen für die Vorschläge der Verkäuferin und macht euch ihre jahrelange Erfahrung zunutze.

2. Budget festlegen

Money, money, money… Genau das ist bei einer Hochzeit schneller weg als ihr gucken könnt, wenn ihr keinen Budgetplan erstellt. Gerade bei schönen Kleidern lassen wir Frauen uns ja gerne mal verleiten, deshalb ist es umso wichtiger, dass ihr VOR Betreten des Brautmodeladens eine preisliche Obergrenze festlegt.

Wie viel ihr für ein Hochzeitskleid ausgeben wollt oder könnt, hängt natürlich vom Gesamtbudget ab. Allgemein geht man dabei von 5-15% der Gesamtkosten aus, wodurch die Kosten für ein Brautkleid im Schnitt zwischen 500€ und 2300€ liegen.

Mit einem Kleid ist es leider auch nicht getan, denn natürlich braucht ihr passend zum Kleid auch Schleier, Schuhe, Dessous und Schmuck. Kalkuliert diese zusätzlichen Ausgaben unbedingt ein und seid auch auf Änderungskosten für das Kleid vorbereitet. In den seltensten Fällen wird euer Traumkleid direkt wie angegossen sitzen.

3. Der richtige Zeitpunkt

Der Brautkleidkauf findet natürlich nicht erst 4 Wochen vor der Hochzeit statt. Fangt spätestens 4-6 Monate vorher mit der Suche nach eurem Brautkleid an, denn mit der Anprobe alleine ist es wie gesagt nicht getan. Besonders die Änderungen am Kleid brauchen ihre Zeit und neue Anprobetermine folgen.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um ein Brautmode-Geschäft zu betreten? Vereinbart am besten einen Termin unter der Woche. Dann sind die Läden nicht so überfüllt und die Verkäuferinnen haben Zeit, euch die nötige Aufmerksamkeit zu schenken und ausführlich zu beraten. Nehmt euch an dem Tag zur Sicherheit nichts anderes vor, damit ihr selbst nicht unter Zeitdruck geratet und auf eventuelle Verzögerungen eingestellt seid. Schließlich ist der Termin einer der schönsten in der gesamten Vorbereitungszeit, den ihr unbedingt genießen solltet 🙂

Wenn ihr am Ende der Anprobe einen Favoriten habt, nehmt euch die Zeit nochmal eine Nacht über eure Entscheidung zu schlafen. Lasst euch nicht zum sofortigen Kauf drängen und vereinbart einen zweiten Anprobetermin. Wenn ihr euch im Spiegel dann immer noch umwerfend findet, dann wisst ihr: Es ist DAS Kleid.

Kleiner Tipp am Rande: Zur Anprobe geht ihr am besten komplett ungeschminkt, damit nicht aus Versehen Make-up-Flecken auf den teuren weißen Stoffen landen. Falls ihr schon Brautschuhe gefunden habt, nehmt sie unbedingt mit. Dann kann besser abgesteckt werden, wie lang oder kurz das Kleid am Ende sein soll.

4. Weiß ist nicht gleich Weiß

Weiß ist ein kniffliger Farbton, weshalb ihr ihn unbedingt bei verschiedenen Lichtverhältnissen testen solltet. So erspart ihr euch böse Überraschungen am Tag der Hochzeit und auf den Hochzeitsfotos.

Und Achtung: Nicht jeder Weißton passt zu jedem Hautton und zu jeder Haarfarbe. Nutzt hierfür das professionelle Auge eurer Verkäuferin und lasst euch beraten.

5. Alles Geschmackssache

Erlaubt ist, was euch gefällt! Schnitt, Farbe und Stil des Brautkleid müssen vor allem euch gefallen, auch wenn die ein oder andere Freundin vielleicht nicht vor Begeisterung fast vom Stuhl fällt. Es ist euer Tag, euer Kleid und euer Stil. Natürlich solltet ihr auf Ratschläge hören, aber euch auf keinen Fall in ein Kleid quatschen lassen von dem ihr nicht zu 100% überzeugt seid.

6. Setzt auf eure Intuition

Sowohl beim Brautkleidkauf selbst als auch bei der Wahl des Brautmode-Geschäfts solltet ihr auf euer Bauchgefühl hören. Es ist wichtig, dass ihr euch bei der Anprobe wohlfühlt! Wenn ihr mit der Verkäuferin nicht auf einer Wellenlänge seid oder ihr euch in dem Geschäft selbst unwohl fühlt, steht dazu und wechselt den Laden. Die Erinnerung an den Tag im Brautmodeladen werdet ihr das ganze Leben lang in Erinnerung behalten, deshalb geht dabei keine Kompromisse ein. Nur wer sich wohlfühlt, trifft auch die richtige Entscheidung.

7. Die richtigen Dessous

Nehmt zur Anprobe BHs und Slips in Nude mit, damit eure Unterwäsche nicht unter den weißen Kleidern durchschimmert und den Look verzerrt. In vielen Brautkleidern ist sogar schon ein Bustier eingearbeitet, weshalb ein mitgebrachter BH kein Muss ist. Falls ihr aber rückenfreie Brautkleider in Betracht zieht, schadet es nicht, einen Klebe-BH zur Anprobe mitzubringen.

8. So spart ihr beim Brautkleidkauf

Nicht jede Frau kann oder will Unsummen für ein Kleid ausgeben, das sie nur einmal im Leben tragen wird. Und das ist auch nicht nötig! Es gibt verschiedene Wege, um beim Brautkleid kaufen zu sparen. Die 3 besten Sparmöglichkeiten auf einen Blick:

  1. Auf Hochzeitsmessen lassen sich nicht nur Outfit Inspirationen finden, sondern man kann gleichzeitig richtig gut sparen! Auf Messen bekommt ihr schöne Kleider bis zu 50% reduziert und habt direkt mehrere Anbieter an einem Ort zur Auswahl.
  2. In Brautmoden-Geschäften lässt sich ebenfalls sparen, denn auch hier gibt es von Zeit zu Zeit Schlussverkäufe. Wer genug Zeit für seine Brautkleidsuche einplant, der kann auf diese Weise wunderschöne Kleider zu günstigen Preisen direkt im Laden ergattern. Besonders Auslaufmodelle gibt es häufig günstig zu erstehen.
  3. Schöne Brautkleider und die passenden Accessoires könnt ihr auch online günstig shoppen. Angesagte Marken wie H&M, Edited oder ASOS bieten mittlerweile Hochzeitskleider für jedes Budget an und liefern sie bequem nach Hause.

9. Aufbewahrung bis zur Hochzeit

Ein weißes Hochzeitskleid muss ordentlich behandelt werden, das werdet ihr schon im Brautmodeladen bemerken. Dort gehören ein Schutz gegen Schweißflecken genauso zur Anprobe dazu wie sich vorher die Hände zu waschen.

Ebenso pfleglich müsst ihr das Kleid zuhause behandeln. Am besten bewahrt ihr euer Brautkleid bis zur Hochzeit hängend auf. Als Alternative eignet sich nur eine (atmungsaktive!) Stoffhülle, die liegend gelagert wird. Eure Freundinnen sind neugierig auf das Kleid? Kein Problem! Aber auch sie sollten Stoffhandschuhe anziehen, um das Kleid vor Flecken zu schützen.

Ganz wichtig vor eurem großen Tag: Zieht euer Kleid ab und zu mit euren Brautschuhen an und übt das Laufen, damit ihr euch auf eurer Hochzeit sicher darin fühlt. Circa zwei Wochen vor dem Hochzeitstermin solltet ihr euer komplettes Outfit einmal ausprobieren: Kleid, Schuhe, Schleier und Accessoires. Gefällt es euch so noch? Dann ist gut! Wenn nicht, ist zur Not noch ausreichend Zeit für ein paar letzte kleine Änderungen.

Fazit

Mit diesen 9 Tipps könnt ihr den Punkt „Brautkleid kaufen“ ganz leicht von eurer To do-Liste streichen. Denkt daran: Je eher, desto besser! Sucht euch ein Brautmode-Geschäft, in dem ihr euch wohlfühlt und lasst euch nicht in ein Outfit quatschen, das nicht zu euch passt. Behaltet bei aller Euphorie das Budget im Auge, damit andere Punkte wie Essen oder Dekoration am Ende nicht zu kurz kommen. So wird der Brautkleidkauf zum Erfolg!

Eure Fee

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Alle Kommentare

Kommentar schreiben